aaa253dae8b38ac4965b2bd20143339e.jpg
2f971821bfbe197b81d9497eef5aa659.jpg
0b36168f28219653977ef7f6dd33b2e7.jpg
9e739fd928c1ef1096635bb4b013b509.jpg
Tourismusverband der Stadt Bakar
Hrvatski English Ente turistico della citta di Bakar - Citta di Bakar Tourismusverband Der Stadt Bakar - German
Die Altstadt von Hreljin

Hreljinska Gradina (die Burg von Hreljin) stellt heute zertrümmerte Reste der mittelalterlichen Stadt Hreljin dar. Hreljinska Gradina ist also die Altstadt von Hreljin. Sie liegt auf der westlichsten Seite von Vinodol, stolz emporsteigend auf dem steilen Felsen über Bakarac. Im Mittelalter galt die Altstadt Hreljin als ein bedeutendes Wohn-, Handels-, Verteidigungs- und Verwaltungszentrum. Die erste Beurkundung der mittelalterlichen Stadt Hreljin stammt aus 1225, als der kroatisch-ungarische König Andreas II (kroatisch: Andrija II) das Fürstentum Vinodol, in welchem auch Hreljin lag, der kroatischen Magnatenfamilie Frankopan geschenkt hat. Eine andere und somit eine der ersten Beurkundungen der Altstadt Hreljin ist die aus dem Jahre 1288, als das Gesetz von Vinodol verfasst wurde, dessen Unterzeichner auch die Stadt Hreljin war. Die Altstadt Hreljin wurde aus wirtschaftlichen Gründen verlassen. Dazu führte vor allem der Bau der Karolina Straße, die von Karlovac nach Bakar führte. Die letzten Bewohner der Altstadt Hreljin waren drei Priester, die in 1790 endgültig das Gebiet des alten Hreljin verließen und in das neue Hreljin umzogen. Seitdem ist die Altstadt verlassen und sich selbst überlassen, so dass dort jetzt der glorreiche Geist der Vergangenheit dieser Stadt herrscht. In diesem Sinne können auch heutige Besichtigter der Altstadt Hreljin aus den Resten der vom 13. bis zum 16. Jahrhundert entstandenen Stadt ihre Größe und Aussehen erahnen können und daraus ihre damalige Bedeutung verstehen.
Außer den Resten der Stadtmauern und anderen Einrichtungen gibt es heute Reste anderer zwei Einrichtungen, die erhalten worden sind. Dass sind der Glockenturm des Heiligen Georg der dem selben Heiligen gewidmeten Kirche und und die Reste der Kapelle der Jungfrau Maria. Diese Kapelle ist für die Einwohner der Stadt Hreljin von großer Bedeutung als das einzige erhaltene Gebäude der Altstadt Hreljin. Die Kapelle hat auch große religiöse Bedeutung, denn bis heute wird die Sitte erhalten, dass jeden 5. August zum Festtag der Maria Schnee hier ein Gottesdienst stattfindet. Die Altstadt Hreljin bewahrt das Andenken an alte Zeiten, den Ruhm und die Bedeutung der Stadt, und bietet jedem Besucher Momente, in welchen er selbst zum Teil dieser Erinnerungen wird.