0b36168f28219653977ef7f6dd33b2e7.jpg
9e739fd928c1ef1096635bb4b013b509.jpg
aaa253dae8b38ac4965b2bd20143339e.jpg
2f971821bfbe197b81d9497eef5aa659.jpg
Tourismusverband der Stadt Bakar
Hrvatski English Ente turistico della citta di Bakar - Citta di Bakar Tourismusverband Der Stadt Bakar - German
Pflanzenwelt

HEILPFLANZEN AUF SCHRITT UND TRITT

Fachmitarbeiter: mr. sc. Marko Randić, dipl. ing. biol.

biljke

100? 300? Nein, sogar 600 Pflanzenarten gedeihen in Ponikve!

Noch bewunderte der bekannte kroatische Naturforscher Dragutin Hirc (1853 – 1921), der in der Stadt Bakar seinen Dienst ausübte und dieses Gebiet detailliert botanisch untersuchte, den Pflanzenreichtum von Ponikve und der Umgebung.
Der bewegte Karstrelief, das hӓufige Wehen vom Wind Bora und der periodisch überflutete Erdboden von Veli lug und Mali lug in der tiefen Doline (Kroat. ponikva), ermöglichten die Entwicklung verschiedenartiger und seltsamer Pflanzen- und Tierwelt.
Auf dem verhӓltnismӓssig kleinen Gebiet, das die Karstvertiefung Ponikve, schrӓge Abhӓnge von Kartsgipfeln und -bergkӓmmen Gradine, Vojska, Učivca, Njigovine i Kičerine umfasst, gedeihen über 600 Pflanzenarten. Diese Arten vereinigen sich in etwa zehn verschiedenen und ökologisch verschiedenartigen Pflanzengemeinschaften: Groven, Niederwald und Rasen.
Den Wechsel der Florenvielfalt kann man das ganze Jahr über genießen, so dass jede Jahreszeit für den Besuch von Ponikve geeignet ist.

DER WINTER BRINGT VEILCHEN
Im Winter und Vorfrühling, als die meisten Pflanzen noch ruhen, gucken zwischen den Steinvertiefungen die Blüten der endemischen Adriaveilchen heraus. Dann blütet auch die frühe Kornelkirsche, und im Wald in Veli lug wachen die Schneeglöckchen und andere Waldfrühlingsblumen auf.

FRÜHLINGSÜBERRASCHUNGEN
Schauen Sie in Veli und Mali lug hinein, werden Sie für das Küstenland rahre, überflutende Wӓldchen der Feldesche (Fraxinus angustifolia subsp. oxycarpa) und feuchte Wӓlder der kontinentalen üblichen Hainbuche (Carpinus betulus) sehen. Das Wӓldchen der üblichen Hainbuche an dem Südrand von Veli lug ist der Lebensraum der Frühlingsblumen, die im Küstenland selten vorkommen und sie sind verbunden mit den Resten der feuchteren Wӓlder vom kontinentalen Typ (Schneeglöckchen, weiße Anemone, gelbe Anemone, gewöhnlicher Gelbstern, Primel, gewöhnliche Schuppenwurz, Lerchenspornen, Haselwurz).

BOTANISCHE FRÜHLINGSRARITӒTEN
Im Frühling, suchen Sie auch botanische Raritӓten wie Schachblume (Fritillaria sp.), Talkesselblume und die Narzisse (Narcissus radiiflorus) und rahre Helmblumen (Orchidaceae).
Wenn Sie sie finden, achten Sie darauf, dass es um streng geschützte Arten geht, deren Pflücken und Beschӓdigen streng verboten ist.

SOMMERSTILLSTAND
Spӓter im Sommer, wegen der Trockenheit und Wӓrme, tritt üblicherweise „der Blumenstillstand“ auf – so muss man manche Pflanzen in feuchten Schattenecken und in den Wӓldern suchen. Steinige und abschüssige Pisten, die im Sommer der Dürre ausgesetzt sind, werden von mediterranen Wӓldern, und Wӓldchen der weißen Hainblume und der Flaum-Eiche (Kroat. Medunac) überwuchert. Diese Bӓume haben zahlreiche Holzarten und mannigfaltige Krautarten.

HERBSTFEST FÜR BIENEN UND INSEKTEN
In der Zeit, wenn der Perückenstrauch und andere Holzpflanzen die verschiedensten Herbstfarben annehmen, kann man leckere Brombeeren, Kornelkirschen, Weißdornen, Hagebutten und gewöhnliche Felsenbirnen pflücken. Im spӓten Herbst schicken das Jahr die letzten Blütenstӓnde vom Küstenland- und Berg-Winter-Bohnenkraut („bresine“, Satureja montana und S. subspicata, vom süßen Ysop (Bienenkraut, Hyssopus officinalis), von der Herbstzeitlose (Colchicum kochii) und von den anderen, die den Bienen und anderen Insekten die letzte Honigweide bieten.

ENDEM MIT DEM UNGEWÖHNLICHEN NAMEN
Von den Europӓischen Richtlinien über den Naturschutz (NATURA 2000 Arten) wurde der einzigartige gelbblühtige Ginster mit ganzen Blühtenblӓttern (Genista holopetala) als ein der bedeutendsten und seltensten Pflanzenendeme dieses Gebiets eingegeben.

HEILSCHATZ
In der Zusammensetzung der hiesigen felsigen Weiden befinden sich zahlreiche, an die Dürre und Bora angepasste Pflanzenarten, von denen sich viele durch einen reichen Gehalt an duftigen ӓtherischen Ölen und durch andere dem Menschen natürliche Stoffe auszeichnen. Solche Pflanzen werden der Tradition nach als Heil- und (oder) Gewürzpflanzen benutzt: Berg- Bohnenkraut, violette Berg-Bohnenkraut, Berg-Gamander, Gottes-Gnadenkraut, echter Ysop, echter Salbei, Origano. Einige Sorten sind zwar giftig, aber sie können mit der nötigen Vorsicht als Heilpflanzen benutzt werden (Beispiel: Braunwurzgewӓchse). Einzelne Pflanzen in den Gemeinschaften von Grove, Niederwald und Rasen werden auch als Heilpflanzen benutzt, und einige von ihnen als essbare Pflanzen (Beispiel: Frühlingsknospen der scharfen Spargel mit spitzigen Blӓttern).

DIE WICHTIGSTEN BAUMARTEN
Die wichtigsten hiesigen Baum- und Gebüschsorten sind: Flaum-Eiche, Weißbuche, Schwarzbuche, Schwarzesche, Felsen-Kirsche, Perückenstrauch und die anderen Steinweichsel. Sie vereinen sich in eine submediterrane Waldgemeinschaft der Weißbuche und der Flaum-Eiche.

BESONDERHEIT DER ZU ÜBERFLUTENDEN GROVEN
Ab und zu überflutete Dolinen Veli und Mali lug sind rahre Beispiele der Landschaft im Küstenland, in der die zu überflutenden Groven der Weißbuche (Fraxinus angustifolia subsp. Oxycarpa) und feuchte Groven der kontinentalen üblichen Hainbuche (Carpinus betulus) gedeihen können.

DIE GIFTIGSTE PFLANZE
Das ist Herbstzeitlose (Colchicum kochii)! Sie blühtet im Herbst mit rosafarbigen Blühten und viele verwechseln seine Blühten mit denen vom Safran.

DIE WOHLRIECHENDE BLUME
Die botanische Besonderheit des tiefen Bodens im Grunde von der Doline ist die aufrechte gewöhnliche Weinrebe (Clematis recta), deren zahlreiche Blühten im Sommer, in der Blühtenzeit die Doline mit einem berauschenden Duft erfüllen. Bei dieser Pflanze muss man aufpassen, weil ihr Saft in Berührung mit der Hand die Blasen verursachen kann.

PFLANZEN AUF AUSGESETZTEN ABHӒNGEN
Auf ausgesetzten Abhӓngen des Burgs Vojsko gedeiht an die Bora angepasste Gemeinschaft der violetten Winter-Bohnenkraut und der Glockenblumengewӓchse mit engen Blӓttern, als auch ein Bergtyp vom Rasen mit dem Gras, das die Blaugrӓser (Sesleria juncifolia) heißt.